taramath
Fem.set_function_h
zur Definition von Neumann-Randbedingungen
.init .generate_mesh .set_function_f .set_function_g .set_function_h .set_function_r .set_omega .set_boundary .solve_poisson .plot_points .plot_triangles .plot_draft .plot_mesh .plot_solution .export_svg .get_points .get_triangles .get_solution .calculate_eigenfunctions .set_eigenfunction
Beschreibung
Die Funktion besitzt folgende Argumente:
func Gleitkommazahl, String oder Funktion mit zwei Argumenten
Die Funktion dient zur Definition von Neumann-Randbedingungen
auf dem Rand des Gebietes . Dabei ist der Einheitsnormalenvektor. Als Standardeinstellung wird verwendet.
Zur Definition konstanter Funktionen kann func als entsprechende Gleitkommazahl gewählt werden. Anderenfalls kann func als String mit x und y als Variablen oder aber als eine Funktion mit zwei Argumenten definiert werden. Falls func als String gewählt wird, so stehen die Funktionen acos, asin, atan, cos, exp, log, sin, sqrt und tan sowie die Konstanten E und PI zur Verfügung.
Hinweis: Nicht auf dem gesamten Rand können Neumann-Randbedingungen definiert werden. Mindestens ein Gitterpunkt auf dem Rand von muss durch Dirichlet-Randbedingungen definiert werden, da das Problem anderenfalls nicht eindeutig lösbar ist.
Beispiel 1
Im folgenden Beispiel wird ein Poisson-Problem mit auf einem Ring gelöst und anschließend (in der Vorab-Ansicht) dargestellt. Auf dem äußeren Rand werden Dirichlet-Randbedingungen mit verwendet, auf dem inneren Rand werden Neumann-Randbedingungen mit definiert. Vorschau aktualisieren