taramath
Integrate.func
zur numerischen Integration reeller Funktionen
.func .define_method
Beschreibung
Die Funktion besitzt folgende Argumente:
f Funktion oder String
a Gleitkommazahl
b Gleitkommazahl
Es wird das numerische Integral der Funktion f über dem Intervall mit den Grenzen a und b bestimmt. Dabei kann f als Funktion mit einem Argument oder aber als String mit x als Variable übergeben werden.
Falls f als String gewählt wird, so stehen die Funktionen abs, acos, asin, atan, cos, exp, log, max, min, pow, sin, sqrt und tan sowie die Konstanten E und PI zur Verfügung. Weiterhin sind Gleitkommazahlen stets mit einem Punkt (und nicht mit einem Komma) anzugeben.
Zur kürzeren Schreibweise beim Potenzieren von x kann auch das Zeichen ^ verwendet werden. Dies ist aber nur dann möglich, wenn direkt vor ^ die Variable x im String enthalten ist und anschließend eine ganze oder reelle Zahl folgt. In allen anderen Fällen ist die Funktion pow zu verwenden.
Beispiel 1
Es wird die Funktion auf dem Intervall integriert. Das Ergebnis wird anschließend ausgegeben.
Die Funktion wird in diesem Beispiel als String übergeben. Vorschau aktualisieren
Beispiel 2
Es wird die Funktion auf dem Intervall integriert. Das Ergebnis wird anschließend ausgegeben.
Die Funktion wird in diesem Beispiel als Funktion übergeben. Vorschau aktualisieren